Effektive Zusammenarbeit — Tools für Buchhandlungen

Effektive Zusammenarbeit — Tools für Buchhandlungen

Für klei­ne Teams im Laden erscheint es mög­li­cher­wei­se abwe­gig dar­über nach­zu­den­ken, wie digi­ta­le Tools die Zusam­men­ar­beit beflü­geln könn­ten. Das Mind­set „Wir sehen uns doch eh jeden Tag“ ist aller­dings mit der Pan­de­mie end­gül­tig ad acta gelegt wor­den. Und wenn der Ver­kauf online erfolgt, dann gilt es auch das Work-Manage­ment anzu­pas­sen. Der Nutzen:

  • Home­of­fice, wo immer möglich
  • rei­bungs­lo­ser Ablauf des ope­ra­ti­ven Geschäfts
  • effek­ti­ve Zusam­men­ar­beit des Teams – egal wo
  • stra­te­gi­sche Wei­ter­ent­wick­lung des Geschäftsmodells

Work-Manage­ment (zu unter­schei­den von Pro­jekt-Manage­ment) sorgt für mehr Pro­duk­ti­vi­tät in Unter­neh­men und stellt sicher, dass alle zügig auf die Infor­ma­tio­nen zugrei­fen kön­nen, die sie benö­ti­gen, um die wir­kungs­volls­ten Auf­ga­ben zu erle­di­gen. Gera­de in Zei­ten der Trans­for­ma­ti­on geht es dar­um, alle Arbeits­vor­gän­ge nach ihrem Wir­kungs­grad zu hin­ter­fra­gen. Stu­di­en bele­gen noch immer, dass rund 60 % des Tages mit „Arbeit rund um die Arbeit“ ver­geu­det wird. Wer kennt nicht die end­lo­se Suche nach der einen email von Frau Mül­ler, oder „wo stand die Info noch­mal?“. Dazu kommt noch die wie­der­hol­te Kom­mu­ni­ka­ti­on über Arbeits­vor­gän­ge, die gefühlt schon 1.000-mal erfolgt ist oder der Umgang mit ver­än­der­ten Prioritäten.

Eigent­lich müss­te man das ja mal anders orga­ni­sie­ren“, aber es fehlt die Zeit, Lust und das Know-how dazu. Meist geht es über den Goog­le-Kalen­der nicht hinaus.

In die­ser Serie wer­den fünf Tools für das Work-Manage­ment außer­halb der Goog­le-Works­pace für klei­ne Teams vor­ge­stellt mit Bei­spie­len. Wir sind uns natür­lich bewusst, dass es viel mehr gibt. Auch kön­nen nicht alle Per­spek­ti­ven beleuch­tet wer­den, z.B. DSGVO. Des­halb soll die Serie ein Auf­takt sein für Good Prac­ti­ce. Denn dies wur­de in der Befra­gung im Vor­feld deut­lich von meh­re­ren Buchhändler:innen aus­ge­drückt: „wir nut­zen der­zeit nichts, sind aber umso neu­gie­ri­ger auf Tipps von Kolleg:innen“.

In einem klei­nen Team oder Unter­neh­men geht es in ers­ter Linie dar­um, die Rou­ti­ne­auf­ga­ben und anste­hen­den Pro­jek­te trans­pa­rent zu machen, ohne dar­aus eine Fleiß­auf­ga­be ohne Wir­kungs­grad zu defi­nie­ren. Aller­dings bedingt jede gut auf­be­rei­te­te Auf­ga­be Klar­heit bzgl. drei Aspek­te: wer macht was bis wann bzw. wer hat für was den Hut auf. Wenn Auf­ga­ben grup­piert wer­den, dann ent­ste­hen dar­aus Pro­jek­te für grö­ße­re Zie­le der Buch­hand­lung. Bei­spiel: Social-Media-Kam­pa­gne incl. Dia­log mit Kun­den, um mehr zu ver­kau­fen und Kun­den zu hal­ten bzw. zu gewin­nen. Erfolg hat nur die Buch­hand­lung, der es gelingt, das Team in die Ideen­fin­dung ein­zu­be­zie­hen, zu begeis­tern, lau­fend die Kam­pa­gne zu adap­tie­ren, indem alle Team­mit­glie­der in der Lage sind den Sta­tus mit­zu­ver­fol­gen und zu gestal­ten. Ein pas­sen­des Work-Manage­ment-Sys­tem schafft Struk­tu­ren und erfasst vom kleins­ten Detail bis hin zum gro­ßen Gan­zen alles an einem Ort.

Nut­zen

  • Erhö­hung der Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on des Teams
  • Mehr Zeit zur Gestal­tung des zukünf­ti­gen Geschäftsmodells
  • Kon­zen­tra­ti­on auf die Kund­schaft und den Verkauf

The­ma des Monats bei LANGENDORFS DIENST — Leich­ter füh­ren im Buchhandel

  1. Weg mit der Zet­tel­wirt­schaft: Micro­soft To Do
  2. Viel­sei­tig nutz­bar: MSTeams in Kom­bi­na­ti­on mit SharePoint
  3. Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on des Teams: Zwei Tools zur Arbeits- und Urlaubsplanung
  4. Ideen gemein­sam ent­wi­ckeln: Miro machts
  5. Ein­fach tref­fen: wonder.me

zurück zur Übersicht

Scroll to top