Goethe-Institut Warschau

Goethe-Institut Warschau

Das Goe­the-Insti­tut e.V. ist das welt­weit täti­ge Kul­tur­in­sti­tut der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Wir för­dern die Kennt­nis der deut­schen Spra­che im Aus­land und pfle­gen die inter­na­tio­na­le kul­tu­rel­le Zusam­men­ar­beit. Wir ver­mit­teln ein umfas­sen­des Deutsch­land­bild durch Infor­ma­ti­on über das kul­tu­rel­le, gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Leben in unse­rem Land. Unse­re Kul­tur- und Bil­dungs­pro­gram­me för­dern den inter­kul­tu­rel­len Dia­log und ermög­li­chen kul­tu­rel­le Teil­ha­be. Sie stär­ken den Aus­bau zivil­ge­sell­schaft­li­cher Struk­tu­ren und för­dern welt­wei­te Mobilität.

Unab­hän­gi­ge Buch­hand­lun­gen sind ein wich­ti­ger Teil des kul­tu­rel­len Lebens eines Ortes und grund­le­gend für das Funk­tio­nie­ren von Zivil­ge­sell­schaf­ten. Gleich­zei­tig ste­hen sie ange­sichts gro­ßer gesell­schaft­li­cher Ver­än­de­run­gen vor vie­len Herausforderungen.

Das vom Pol­ni­schen Ver­le­ger­ver­band PIK und dem Goe­the-Insti­tut War­schau gemein­sam ent­wi­ckel­te modu­la­re Pro­gramm soll unab­hän­gi­ge Buch­händ­ler dabei unter­stüt­zen, sich in die­sem schwie­ri­gen Umfeld zu behaupten.

Zwölf aus­ge­wähl­te Buch­händ­ler aus 11 Orten Polens erhal­ten wäh­rend vier Wochen­end­se­mi­na­ren zwi­schen April 2017 und April 2018 die Gele­gen­heit, mit Fach­kol­le­gen gemein­sam über zukunfts­fä­hi­ge Stra­te­gien und Geschäfts­mo­del­le nach­zu­den­ken und sich unter­ein­an­der zu ver­net­zen. In den Pha­sen zwi­schen den Prä­senz­se­mi­na­ren dient eine MOOD­LE-Platt­form der Kommunikation.

Die Lei­tung und inhalt­li­che Durch­füh­rung des Pro­gramms hat Frau Ellen Braun aus Würz­burg über­nom­men. Sie ver­fügt über lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Bera­tung von Buch­hand­lun­gen und war uns schon durch eine Ver­an­stal­tung zur Laden­ge­stal­tung am Goe­the-Insti­tut Kiew/Ukraine bekannt, die auf sehr posi­ti­ve Reso­nanz bei den Teil­neh­mern gesto­ßen war.

Frau Braun arbei­tet auf Wunsch nach der „Open Space Metho­de” von Har­ri­son Owen, für die cha­rak­te­ris­tisch ist, dass sie auf die Selbst­wirk­sam­keit der Teil­neh­mer setzt, die im offe­nen Raum und in Grup­pen selbst­ver­ant­wort­lich Lösungen/Handlungsvorschläge für drin­gen­de Fra­gen erarbeiten.

Wäh­rend des ers­ten Tref­fens am 8./9.4.17 führ­te Frau Braun zunächst in die Arbeits­me­tho­de OWENs ein und ließ die Teil­neh­mer die The­men her­aus­ar­bei­ten, die sie im Lau­fe des gesam­ten Pro­gramms behan­delt sehen möch­te. Danach ging es direk­tin die inhalt­li­che Arbeit. In Klein­grup­pen wur­den kon­kre­te Ansatz­punk­te zur För­de­rung der Arbeits­fel­der „Kun­den­bin­dung”, „Preis­po­li­tik“, „Mit­ar­bei­ter­füh­rung” und „Sor­ti­ments­ge­stal­tung“ gesam­melt und spä­ter dem Ple­num vor­ge­stellt. Es war fas­zi­nie­rend zu sehen, wie inten­siv und effi­zi­ent gear­bei­tet wur­de und welch gro­ße Anzahl von Ideen in der kur­zen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zeit von den Teil­neh­men­den ein­ge­bracht und dis­ku­tiert wer­den konnten.

Alle Buch­händ­ler ver­lie­ßen War­schau mit vie­len Anre­gun­gen, gestärkt und mit dem unbe­ding­ten Wil­len, eini­ges des Erar­bei­te­ten gleich am nächs­ten Tag in ihren Läden in die Tat umzusetzen.

Die­ses sehr gute Ergeb­nis und die in der abschlie­ßen­den Eva­lua­ti­on her­aus­ra­gend gute Bewer­tung des Semi­nars durch die Teil­neh­men­den ist auf die hohe fach­li­che Kom­pe­tenz, das brei­te Erfah­rungs­wis­sen, die sehr gute Semi­nar­vor­be­rei­tung und die kul­tur­sen­si­ble Semi­nar­lei­tung durch Frau Braun zurück­zu­füh­ren, die wir unbe­dingt für wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen die­ser Art emp­feh­len können.

Wir bedan­ken uns bei Frau Braun für ihre enga­gier­te Arbeit und freu­en uns auf die wei­te­re Zusammenarbeit.

Mit freund­li­chen Grüßen
Regi­na Anhut-Frahm
Lei­te­rin Infor­ma­ti­on und Biblio­thek Goe­the-Insti­tut Warschau

> > > Down­load-Refe­renz­schrei­ben

Scroll to top